Repertorium specierum novarum regni vegetabilis.

Centralblatt für Sammlung und Veröffentlichung von Einzeldiagnosen neuer Pflanzen.

herausgegeben

von

Professor Dr. pbil. Friedrich Fedde.

Herausgeber von Fust’s Botanischem Jahresberichte,

Fasciculus XIII (1913/15).

DAHLEM bei BERLIN. SELBSTVERLAG DES HERAUSGEBERS, FABECKSTRASSE 49. COMMISSIONSVEFLAG VON GEBRÜDER BORNTRAEGER, BERLIN. (0o 1915

V orrede zu Band XIII.

Der nunmehr abschliessende Band sollte eigentlich schon vor einem Jahre beendigt werden; der Krieg hat mich leider daran verhindert. Ich bitte alle Förderer und Gönner des Repertorium mich in der Folgezeit kräftig zu unterstützen, sowohl dureh Zusendung von Originalarbeiten wie aueh dureh Werbung neuer Abonnenten. Ist doch die Gefahr vor- handen, dass ich das Repertorium eingehen lassen muss, nachdem ich nach zehnjihriger Arbeit es endlich erreicht hatte, dass die Einnahmen die Ausgaben deckten. Mit fast zwei Drittel aller Bezieher ist die Ver- bindung unterbrochen; wenn ich auch die Hoffnung habe, dass der grösste Teil meiner Sache treu bleiben wird, so sind doch für die nüchste Zeit schwere Geldopfer notwendig, um die Zeitschrift im bis- herigen Umfange weiterführen zu kónnen. Ich bin also auf die tat- kräftige Hilfe aller meiner Freunde angewiesen, die mir hoffentlich nicht versagt werden wird.

Prof. Dr. F. Fedde. z. Zt. Posen-W., Kaiser-Friedrich-Str. 32 part.

XIV.

XXIX. LXIV.

LXXVI. LXI.

LXXXVII.

IV.

CIX.

Inhalt.

Beyer, R. Kurze Mitteilungen aus der Europäischen Elora. I. (Origmalmittellung.) . . . . - . . : pp. 33-35 XLIV. Bitter, Georg. Solana nova vel minus cognita. XIV. XV. (Originalarbeit) . . . . . . pp. 88—103, 169—178 —. Grabowskia Schlechtd., genus Solanacearum in sub- genera duo divisum. (Originaldiagnosen.) . . . pp. 295—296 —. Acaenae nonnullae Argentinae. (Originalarbeit.) pp. 346—347 Boas, Friedrich. Neue Arten aus: Beitráge zur Anatomie und Systematik der Simarubaceen.

(Inaug.-Dissert. München, 1912, 58 pp.). . . . pp. 288—290 Bolus, Harry. Plantae africanae novae. VI.

(Ex: Trans. R. Soc. South SHE I PRRD P pp. 147—163, pL XI. .. zr s: pE- 395—401

. Bornmüller, J. M OQ ou Bj (poo. Hov) a

Sectio Aeonium, (Originaldiagnose.) . . . pp. 2—4

—. Echinops mitens Bornm. (spec. nov. sectionis „Oligo- lepis^ Bge. e flora Kurdistaniae turcicae. (Original- diagnose.) . . . d EE Te

. —. Neues zur Plora von Palistina

(Aus: Mitt. Thür. Bot. Ver, N. F. XXX [1913], pp. mme. pp. 2—

. Brand, A. Zwei neue Borraginaceen-Gattungen. [La-

caitea und Vaupelia.] (Originaldiagnosen. . . . pp. 81—83

. —. Neue Gattungen und Arten der Cynoglosseae. (Ori-

gimmaldiagnosen) v . . . pp. 545—550

. Brause, G. Berichtigung betr. zwei dod [Dryopteris

arborea et Polypodium pressum.] (Originalmitteilung) . p. 294

. Burchard, Oscar. Drei neue kanarische Pflanzen, (Ori-

ginaldiagnosen.) . . . . . . . pp.57—58

. Candolle, C. de. Piperaceae Mosboldinnu cur Vratis-

laviensis. Il, (Originaldiagnosen.). . . . . . pp. 297—300

. Piperaceae II in Pax, Plantae novae Bolivianae. VI.

(Originaldiagnosen) . . . . = . . - pp. 304—311 . Chase, Agnes. Panicearum Ee ac ‘species aliter dis- posita. IV.

(Ex: Proc. Biol. Soc. bie a XXIV dE pp. 103 bis 160). es . . pp. 180—188 Diels, L. Heliciae novae describe. (Originaldiagn.) pp. 527—528

XIX.

LXXXIV.

X.

LXVIII.

XXIII.

LXXVII.

LI.

XII.

CIII. LXXI. XIII. LXXVIII. XCI. XCII.

CVII.

CVIII.

LIII. LXV.

XCIII.

XCV.

II.

Inhalt V Domin, Carolus. Koeleria Wilezekiana, nov. hybr, dc ginaldiagnose.) . . . . 3 p. 56 —. Eine neue Varietät des RUhododendiUN onn ow b von der Balkanhalbinsel. (Originaldiagnose.) pp. 392—393 Fedde, Friedrich. Fumaria paradoxa Pugsley spec. nov. und der gute Ton. (Originalmitteilung.) . pp. 20—22 —. Ein Lerchensporn mit köpfchenförmigem Blüten- stande aus SW-Tibet [Corydalis eme or spec. nov.] (Originaldiagnose.) pp. 303—304

[—]. Pflanzen, die in dem Band IX (1908—1909) der Acta Horti Botanici Jurjevensis neu beschrieben wurden. pp. 67—68 LXXX. LXXXI. [—]. Neue Arten aus den ,Mitteilungen der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft“ 1909, 1910, 1911 : pp. 347—349, 361—365, 403—404 Farster, F. Neue er aus Kaiser-Wilhelms- Land. (Originaldiagnosen.) . ; pp. 221—225 Fritsch, K. Neue Formen aus: K. Prio None Beitrage zur Flora der Balkanlünder. III. (Ex: Mitt. Naturw. Ver. Steiermark, XLVII ar. 1911,

pp. 145—218). pp. 28—31 Graebner, Paul. Eine neue on (T. Basalmosi] aus Südaustralien. (Originaldiagnose.) . Ee p. 497 Greene, Eward, L. Novitates Boreali-Americanae, VII. (Originaldiagnosen.) . : : . pp. 320—324 Hamet, Raymond. Sur une plante 1 maroccaine nouvelle. [Sedum caeruleum var. versicolor]. (Originaldiagnose ) pp. 32—33 —. Sur un nouveau Sedum een Ser, du Kumaun. (Originaldiagnose.) pp. 349—351

Harms, H. Oxystigma msoo icu epee. nov., der Msoo- Baum von Deutsch-Ostafrika. (Originaldiagnose.) pp. 417—419

Uber einige von P. Preuss gesammelte Arten der

Gattung Inga Scop. (Originaldiagnose.) . pp. 419—420 —. Zwei neue Arten der E Prosopis L. (Original- ; diagnosen.) . pp. 523—524 —. Einige neue DE dep Gattung Bur Scop. (Ori- ginaldiagnosen.) vu +. : pp. 59-061

. Novitates Argentinae. IV. (Originaldiagnosen.)

Hassler, E

su pp. 237—239 Herter, W. Lycopodium diste ge nov. (Ori- ginaldiagnose.) . ak Be p. 296

Eine neue E LS. Herteri]

Hieronymus, Georg. dite. pp. 421—422

aus Uruguay. (Originaldiagnose.) .

Hoehne, F. C. Plantae novae brasilianae. I. (Ex: Comm. Linh. Telegr. Estrat. de Matto Grosso ao

Amazonas. Annexo no. 5, Botanica Parte I, Dec. 1910, 71 pp., 63 tab.) . 2 . . . pp. 423—438 Junge, P. Neue Formen von | Gefässpflanzen aus Schles-

wig-Holstein. (Aus: Verh. Naturw. Ver. Be

3: F. XVII £1909], pp. 17—37.) Doct

. pp. 4—6

VI

XXVIII.

LXII.

XXXI. XLII. LXXXV. XXXVI, LIV.

XXXVIII. XXXIX.

XLV.

XCIV. CXIV. LXXXIII. XLVII. LV. LXXXVIII. LXXXVI. LXIX. LXX. LXXIX. XXVII. XXXII.

L. HI.

Inhalt.

L. Ex herbario Horti Botanici Decas II, III

XLIIT. LII. Komarov, V. Petropolitani: Novitates Asiae orientalis. et IV, V—VII. (Originaldiagnosen.)

pp. 84—87, 161—169, 225—237 Korotkij, M. Species novae Sibiriae Orientalis. (Ex herbario Musei Botanici Academiae Scientiarum Petropolitanae.)

(Originaldiagnosen.) . : pp. 291—294 Kranzlin, Fr. Novitiae Dum VOS (Original- diagnosen.) pp. 117—120 —. Eine neue ovr er (B. Tu la (Ori- ginaldiagnose.) : pp. 160—161

Kuhlmann, J. G. Du arate ADT genere novo duabusque speciebus auctae. (Originaldiagn.) pp. 393—394

Kükenthal, G. Cyperaceae novae. IV. (Originaldiagnosen.) pp. 135—136

Lauterhach, C. Neue Bergpflanzen aus Kaiser-Wilhelms- Land. (Originaldiagnosen.) 1 s pp. 239—242 Léveillé, H. Rhododendra nova. f o iaman) pp. 147—148 Jasmina sinensia. Clavis Jasminorum sinensium. Species novae. (Originaldiagnosen.) . pp. 149—152 LVII. LXXV. —. Decades plantarum novarum. CXXXII bis CXXXV, CXXXVI—CXL, CXLI—CXLV. (Original- diagnosen.) pp. 174—180, 257—266, 337—345

—. Revisio plantarum EE (Originalarbeit.) p. 422 Lindau, G. Acanthaceae asiaticae. (Originaldiagn.) pp. 550—554 Lingelsheim, Alexander und Borza, Alexander. Plantae novae Limprichtianae in Yünnan collectae. (Original- diagnosen.) . ; a, p. 385—392 Magnus, Paul. Ustilago Hirten nov. spec. aus Uruguay. (Originaldiagnose.) p. 188

LIX. Nakai, T. Plantae novae areare T deene I. I. (Originaldiagnosen.) pp. 243—250, 267—218

Norlind, V. Polygalae novae austro-brasilienses. (Original-

diagnosen.) pp. 401—403 Ostermeyer, F. P mam ZR spec. nov. A S... s. is m 995 Pax, F. Plantae novae Baira VI. EI Oe II. Autore C. de Candolle. (Originaldiagnosen.) . pp. 304—311 Pittier, H. Malvales novae Panamenses. (Original- diagnosen.) pp. 312—320 Rock, J. F. Revisio Aer EE a Léveillé descriptarum. (Originalarbeit.) pp. 352—361 Roschewitz, R. J. Koeleria Askoldensis Roschew. (spec. nov.) (Sectio Caespitosae. (Originaldiagnose.) . . . . p. 84

XXXV. Rosenstock, E. Filices extremi orientis novae. I. II, (Originaldiagnosen.) pp. 120—127, 129—135

—. Filices sumatranae novae. (Originaldiagnosen.) pp. 212—221

Sabransky, H. Rubi aliquot novi Apennini montis. EE EE E

Inhalt. VII

LX. Schlechter, R. Philibertia H. B. et Kth. und Funastrum

Fourn. (Originalarbeit.) . . . E . . pp. 279—287

XCVI. —. Asclepiadaceae novae bolivienses Herzogianae (Ori- ginaldiagnosen.) es e. . pp. 438—448

CXI. CXV. —. Asclepiadaceae Philippinenses. T II. (Original- diagnosen.) . . . + . pp. 597—944

XXXIII. Späth, H. Eine neue Form von Prunus cerasifera. (Ori- aginaldiagnose) . : . “is p 12

XVIII. Thellung, A. Neue Avena- Formen aus der Section Euavena. (Originalarbeit) . . . os... pp. 52—65

XXII. —. Neues aus den „Berichten der chen

botanischen Gesellschaft. (Heft XXII (8. Nov. 1913}). (,Fortschritte der Floristik* von Hans Schinz und Alb. Thellung, Separat ausgegeben am 15. Okt 1913) pp. 65—66 XXIV. —. Die in Mitteleuropa kultivierten und verwilderten Aster- und Helianthus-Arten nebst einem Schlüssel zur Bestimmung derselben. (Ex: Allgem. bot. Zeitschr, XIX [1913], no. 6 (30. VL], 87—89, no. 7—8 [31. VI1.], 101—112, no.9 [30. IX], 132—140.) pp. 68—69 XLVII. —. Lepidium bonariense L. novis varietatibus ex her- bario Stuckertiano auctum. (Originaldiagnose.). pp. 301—303 XLI. Tobler, Friedrich. Neue Arten aus „Die Gattung Hedera“. Studien über Gestalt und Leben des Efeus, seine Arten und Geschichte. Jena 1912, 151 pp, mit 57 Abb. . pp. 159—160

CIV. Ulbrich, E. Malvaceae novae vel criticae austro-ameri-

canae. (Originalbeschreibungen.) . . . . . . . . 498—518 CV. —. Neue Althaea-Arten aus dem östlichen Mittelmeer- gebiete (Althaea Oppenheimii spec. nov. und A. Wolffü spec. nov.) (Originalbeschreibungen.). . . . . pp. 518—521 XVI. —. Eine neue Hibiscus-Art aus dem tropischen Afrika [H. Friesii]. (Originalbeschreibung.) . . . . . pp. 521—523 XL. Urban, Ign. Turneraceae novae. II. (Originaldiagnos.) pp. 152—159 XCVII. —. Sertum antillanum. I. (Originaldiagnosen.) pp. 444—459

VI. Xl. Velenovsky, J. Plantae arabicae Musilianae novae. I. (Ex: Sitzb. K. Böhm, Ges. Wiss. 1911, XI, pp. 1—17.)

pp. 14 - 16, 22—27

VIE XVL XXI XXV, XXXIV, XCVI LVL.LXXHL XC.

XCVII. CXII. Vermischte neue Diagnosen.

pp. 16, 37—48, 58—64, 70—80, 127—128, 189—192, 251—253, 326—334, 404—416, 459—464, 544

LXXII. Wangerin, W. Neues aus dem Formenkreise der Statice

Limonium und ihrer Verwandten. (Aus: Zeitschr. f. Natarw, LXXXII [1911], pp. 401—443.)

pp. 325 —326

VIH. Wein, K. Viola Riviniana x stagnina (x Viola Najadum) K. Wein, nov. hybr. (Originaldiagnose. . . . . pp. 17—18

IX. —. Poa compressa x palustris (x P. Fossae-rusticorum) K. Wein, nov. hybr. (Originaldiagnose. . . p. 19

XV. —. Holcus lanatus x mollis (x Holcus en K. Wein, nov. hybr. (Originalarbeit.). . . . . pp. 36—37

VIII

A.

KE

Inhalt.

XVII. —. x Papaver explicatum K. Wein, eine neue Form der

XXX.

LXXXII. CX.

LVII.

Hybride P. Rhoeas x dubium. (Originalarbeit.) . . . 49—52 XXXVII. XLIX. De Wildeman, E. Decades novarum spe- cierum florae katangensis XV— XVIII. XIX— XXI. XXII—XXVI. (Originaldiagnosen.)

pp. 108—117, 187—147, 198—212 —. Neue Arten aus Zentral-Afrika (Belgisch-Kongo). I. (Originaldiagnosen. , . . 0. . pp. 369—384 Zahlbruckner, A. Neue Tu a Formen der Lobe- lioideen. I. (Originaldiagnosen.). . . . . . . pp. 528—537

LXXIV. LXXXI. F.Fedde, Lichtbilder zur Pflanzengeographie:

20.—21. Reihe. Rübel, Die kolchischen Walder.

22. Reihe. Am Kluchorpassim hohen Kaukasus pp. 254—256

23.—25. Reihe. Heese, E, Die Sukkulenten, ins- besondere die Kakteen Mexikos . . . . pp. 334—336

26. Reihe. Rock, Joseph F., Die Palmyra -Inseln. pp. 365- -367

27.—29. Reihe. Rock, ae) F., DieHawaii (Sand- wich)-Inseln .. . « . pp. 366—367

. 90. Reihe. Snell, Karl, Baumwollenbau in ASV PUGH EE re ee muc DD: 361-868

Druckfehlerverzeichnis. Band XIII.

15. Z. 7 v. u.: Plantago Gintlii. 25. no. 70. no. 91*: Bolzon in Nuov. Giorn. Bot. Ital. N. S. XX (1913). 405 no. 408 no.

no.

22: Alyssum Musili.

966: Petrie in Proc. N. Zeal. Inst., XLIV, (1911) 1912. 973: Cock. in Trans. N. Zeal. Inst., XLIV., (1911) 1912. 974: T. Lunell in Amer. Midl. Nat., IL, (1911).

Band XIV.

. 11 no. 122*: Morettia Urbachii. 33 no. 3: Mentha viridis L. [non Top.].

Bepertorium sperierum novarum regni urgrtabilis.

_No. EU : S xi. Band | | 20. Jul 1913.

ECT E rt füebiterraneum. preneur von Prof. Br. ff. Fedde.

E c Tu dc DI No. 1

Hiermit übergebe ich, zunächst noch in bescheidenen Anfängen, die Sonderausgabe des Repertoriums, das Repertorium Europaeum et Mediterraneum der Offentlichkeit. Die Zahl der Abonnenten ist leider noch ausserordentlich gering; ich habe aber die Überzeugung, dass sich diese Unternehmung ebenso durchsetzen wird, wie sich das Repertorium durchgesetzt hat. Daher bitte ich alle Interessenten, sich sowohl als Abonnenten wie als Mitarbeiter an diesem Werke zu be- teiligen, das einen neuen Schritt bedeuten móge zu der Idee, die mir bei Gründung des Repertorium im Jahre 1905 vorschwebte, nämlich eine Unternehmung zu schaffen, die ein Zentralblatt für alle neu erscheinenden

Diagnosen darstellen móchte. Prof. Dr. F. Fedde. Dahlem b. Berlin, Fabeckstr. 49.

5. Fedde, Durch den Kaufafus, Armenien und das Wolgagebiet. Berlin 1913. 42 pp. Su beziehen durd den Herausgeber für 75 Pf., Ausland 80 Pf.

Als Beiheft II des Repertoriums erscheint demnächst:

R. Muschler, Vegetationsverhältnisse von Aegypten. Eine pflanzengeographische Studie.

Die Arbeit wird etwa 4 Bogen stark sein. Der Subskriptions- preis beträgt für Abonnenten des Repertoriums bei direktem Bezuge vom Herausgeber für den Bogen 70 Pf., für Nichtabonnenten 1 M. Er wird nach Schluss der Subskriptionsliste bedeutend erhöht werden.

Bestellungen bitte bald an meine Andresse zu richten.

Prof. Dr. F. Fedde.

Dahlem b. Berlin, Fabeckstr. 49.

Repertorium specierum novarum. XIII. (24. VII. 1913.) 1

P J. Bornmüller.

I. J. Bornmüller: Sempervivum exsul Bornm. (nov. spec.). Sectio: Aeonium.

(Originaldiagnose.)

Subacaule,? hapaxanthum, trunco brevi (semipedali) erasso, praeter inflorescentiae partes summas foliorumque margines glaberrimum, rosula permagna depresso-planiuscula latifoliata densa viridi. Foliis glabris, viridibus, valde succulentis, planis, rotundato-latispathulatis, margine sparsim breviter pilosis (non ciliatis), externis rosulae maximis c. 15 cm longis et apicem rotundatam vel brevissime mucronatam versus 5 cm usque latis, ecarinatis, nervis 3—5 (in foliis vivis vix conspicuis, in foliis plantae exsiccatae tenuiter papyraceis prominentibus) parallelis apicem versus divergentibus percursis; caule florigero crasso, elato (cum parte lignosa infrarosurali) c. 80 em alto, foliato; foliis caulinis sursum decrescentibus, brevibus, rotundatis sessilibusque, summis subtus pilosulis; thyrsi c. 40 em longi et c. 25 cm lati ramis (infimis c. 20 cm longis) laxis, multifloris, in racemos 2-(rarius 3-)fidos secundifloros exeuntibus; bracteis omnibus lineari-lanceolatis, minute glanduloso- pilosis; floribus remotiusculis, 9—10-meris, pedicellatis, pedicellis calyci subaequilongis (c. 4 mm longis); calycis breviter glanduloso- pilosi laciniis ovato-lanceolatis acuminatisque, quam petala triplo fere minoribus; corollae expansae 18—20 mm diametricae petalis albidis (subtus tantum virescentibus sed secus marginem quoque albidis), ob- longo-lanceolatis et sensim acuminatis; staminibus quam petala bre- vioribus; filamentis glabris, albidis; antheris ochroleucis, late ovatis, subreniformibus; squamis nectariferis depresso-quadratis, paulo emar- ginatis.

Patria ignota, planta forsan originis hybridae in hortis botanicis orta QS. Youngianum X ciliatum). Synon.: Aconium exsul Bornm. in litt.

Ich erhielt die Ende Mai d. J. (1913) bei mir zur Blüte gelangte Rosette im Jahre 1905 aus dem Königl. Botanischen Garten in Gottingen gelegentlich einer Revision der dort kultivierten zahlreichen Aeonien der makaronesischen Flora. Die Pflanze führte den Namen S. Youngianum, mit welcher Art unser S. exsul d. h. soweit die Rosette in Frage kommt! in der Tat die grósste Ahnlichkeit besitzt, so dass es gar nicht befremden darf, wenn diese gewiss nur äusserst selten einmal zur Blüte gelangende Art bisher verkannt wurde. Was wir unter S. Youn- gianum (Aeonium Youngianum) Webb zu verstehen haben, darüber gibt uns eine farbige Abbildung des Originals in ,Edwards's Botanical Register* (tom. XXX, tab. 35!) Aufschluss, denn Webbs' Original- diagnose in der ,Phytographia canariensis“ behandelt bloss die sterile Rosette, und auch die spüter vom Autor angefertigte, von Christ im „Spicilegium canariense“ (Englers Botan. Jahrbücher IX, 111). ver- öffentlichte Beschreibung der blühenden Pflanze ist sehr knapp gehalten. Diese Pflanze zeichnet sich auf den ersten Blick durch die goldgelben

Sempervivum exsul Bornm. (nov. spec.. Sectio: Aeonium. 3

Blüten (nieht weisslich), länglich-lanzettliche, stumpfliche (nicht fein- zugespitzte) Blumenkronblätter und vor allem durch ganz kurze, kurz- eiförmige Kelchzipfel aus, die abgestumpft und so breit als lang sind (nicht: eifórmig-lanzettlich, zugespitzt oder spitz und 2 bis 3 mal so lang als breit). Auch ist der Blütenstand bei S. Youngianum sehr ge- gedrungen, also gänzlich verschieden, und die Haare am Blattrand sind erheblich länger.

Dass ein Bastard von S. ciliatum Willd. vorliegt, ist nicht aus- geschlossen, denn diese Art, die ich ebenfalls seit mehr als 10 Jahren vom klassischen Standort (Insel La Palma, gesammelt im Jahre 1901) kultiviere, besitzt im Blütenstand und Einzelheiten der Blütenteile grosse Verwandtschaft mit S. exsul, aber die Rosette ist durchaus verschieden, sowohl in der Blattform wie Blattstellung, ganz abgesehen von den charakteristischen starren Zilien längs des Blattrandes. Auch S. Hier- rense Murray, von dem ich auf meiner zweiten kanarischen Reise (im Jahre 1901) einige lebende Rosetten am klassischen Standorte Insel Hierro (= Ferro) bei Valverde, einheimste und zum Vergleich lebend vor mir habe, kommt nicht in Frage, noch viel weniger S. percarneum Mur- ray (von Gran Canaria) oder gar S. urbicum Webb (von Teneriffa).

Die grasgrüne, sehr grosse Rosette des S. exsul ist flacher als bei allen nächstverwandten Arten (also S. glandulosum Ait. und S. Berthe- lotianum C. Bolle sowie andere dieses Formenkreises sind hiermit nicht eingerechnet). Da die sehr breiten Blätter auch gegen die Basis hin sehr breit verbleiben, so erscheint die Rosette fleischiger, dicht geschlossen; sie ist von weicher Konsistenz. Von einem Blattkiel, d. h. von einer Verdickung (der Unterseite) lüngs der Mitte, ist nichts zu merken; ge- trocknet (nach Abtótung durch Schwefeldämpfe) werden die saftstrotzenden Blatter sehr bald trocken, sie werden dann fast durchscheinend papier- dünn und die 3—5 parallellaufenden nach oben spreizenden und (nach dem Rand hin) verzweigten Nerven treten deutlich hervor. Das bis 6 cm breite Blatt ist vorne meist vóllig abgerundet (bei S. ciliatum Willd. dagegen mit aufgesetzter Spitze, gekielt, nach dem Grund hin stark ver- schmälert, Rosette also locker, oft tief-konkav); auch sind die Filamente kürzer als bei S. ciliatum, und die Kelche, Blütenstiele und der obere Teil des Blütenstandes sind drüsig behaart, was bei S. ciliatum nie der Fall ist.

Bemerkenswert ist noch, dass S. exsul nur äusserst selten seitliche Sprosse (innerhalb der Rosette) treibt wenigstens stellten sich solche innerhalb der 8 Jahre an meinem üppig gedeihenden Exemplar nicht sin! —, während die Rosetten von ©. ciliatum fast alljährlich Seiten- sprosse entsenden. Hierin ähnelt S. exsul dem S. urbicum Chr. Sm., S. cuneatum (Webb) Christ und S. Hierrense Murray, während S. percarneum Murray und die um S. arboreum C. sich gruppierenden Arten (S. Mauri-

1*

4 P. Junge.

queorum Bolle!), S. holochrysum Webb) alljährlich reichlich Seitensprosse bilden und so bald einen verástelten Stamm annehmen.

Das den Capverden entstammende, mir nur aus der Beschreibung bekannte, ebenfalls kahl- und grossblättrige S. JVebbii Bolle (Bonplandia, VII, p. 237!) besitzt entgegen S. exsul gelbe Blüten, kurze stumpf- liche Kelchabschnitte und (mit Ausschluss der obersten Blüten) rundliche Brakteen; die Art wird als vóllig kahl bezeichnet. Das andere den Cap- verden eigene S, Gorgoneum J. A. Schmidt (Fl. d. Capverdischen Inseln, S. 258) ist eine strauchig-verzweigte Art mit ebenfalls gelben Blüten und blaugrünen Bláttern. Von den die Insel Madeira bewohnenden Arten weist keine nähere Verwandtschaft auf; mit Ausschluss des kritischen S. Meyerheimii C. Bolle habe ich diese (S. glutinosum Ait., S. glandulosum Ait.) ebenfalls seit Jahren in Kultur.

Bemerkung: Mit S. exsul gelangten im Mai d. J. zwei andere (kana- rische) Semperviven zum erstenmal bei mir gleichzeitig zur Blüte, Es sind dies die beiden einander sehr nahe stehenden S. canariense L, und S. Palmense (Webb) Christ. Blütenfarbe und Form der Petalen (bei S. canariense weisslichgelb lang zugespitzt, bei S. Palmense goldgelb, kurz : zugespitzt, daher kleiner als bei erstgenannter Art) erwiesen sich als vorzügliche spezifische Merkmale, abgesehen von der Form des Blattes und der Rosette und der Art des Indumentes (bei S. Palmense sehr kurz sammetartig, bei S. canariense lang und weich).

II. P. Junge, Neue Formen von Gefásspflanzen

aus Schleswig-Holstein.

(Aus: Verh. Naturw. Ver. Hamburg, 3. F., XVII [1909], pp. 17—37.)

1. Ophioglossum vulgatum L. forma distachyum P. Junge in Verh. Naturw. Ver. Hamburg, 3. F., XVII (1909), 1910, p. 21. Fruchtbarer Blatteil mit doppelter Ähre. Kiel: Rastorf (A. Christiansen).

2. X Equisetum litorale (E. heleocharis X arvense) Kühlewein A. verticillatum Aschers. f. vulgare Milde subform. a. orthocladon P. Junge, l. c., p. 24. Aste gerade. Schleswig-Holstein: Beobachtet bei Tesperhude (J. Schmidt)!, Billwärder (c. sp.) (J. Schmidt)!, Drahtmühle bei Trittau (J. Schmidt)!, Vierbergen!, Fegetasche!, Tamdrup!, sowie bei Einfelder See!, Mónkeberger See!, Flintbek!, Düwelskrog!, Ahrenviól! und Sankel- mark (c. sp.)! (an den letzten Orten von A. Christiansen gesammelt). Bei der Drahtmühle und beim Diiwelskrog finden sich Ubergiinge nach subf. caespitosum Kaulfuss.

1) Die Schreibweise dieser Art ist eine verschiedene: C. Bolle schreibt in der „Bonplandia“ (VII, p. 241) „Aeonium Manriqueorum“, bemerkt aber hinzu ,dicatum familiae nobili canariensi ,Maurique de Lara*. Es liegt also da oder dort ein Druckfehler vor! O. Kuntze (Revisio gen. plant., p. 229) schreibt daher ,Sempervivum Mauriqueorum*.

Neue Formen von Gefässpflanzen aus Schleswig-Holstein. 5

Subf. b. drepanocladon P. Junge, |. c., p. 25. Aste bogig auf-

würts gekrümmt. Schleswig-Holstein: Beobachtet bei Dwerkathen (J. Schmidt)!, zwischen Kirkeby und Mölby (J. Schmidt)! Subf. e. oligocladon P. Junge, |. c., p. 25. Astquirle unvoll-

ständig. Schleswig-Holstein: Beobachtet: Tesperhude!, Einfelder See (c. sp.) (A. Christiansen)!, Tamdrup!. Es treten Übergänge nach f. virgatum Kaulfuss am Einfelder See auf.

3. X Equisetum litorale (E. heleocharis X arvense) Kühlewein B.simplicis- simum Ascherson forma gracile Milde subf. nudum Junge, |. c., p. 26. Stengel astlos, Schleswig-Holstein: Einfelder See (A. Christi- ansen)!, Wiesby (J. Schmidt)!

Subf. subnudum Junge, 1. c., p. 26. Stengel mit einzelnen, sehr feinen Asten. Schleswig-Holstein: Einfelder See (A. Christi- ansen)!

4. X Equisetum litorale (E. heleocharis X arvense) Kühlewein B. simplicis- simum Ascherson forma virgatum Kaulfuss subf. decumbens Junge, l. c., p. 27. Stengel mehrüstig (wie f. pauciramosum), liegend, nur an der Spitze aufsteigend. Schleswig-Holstein: Einfelder See (A. Christi- ansen)!

5. Stellaria media Cyr. forma salina Junge, l. c., p. 31. Von der so tiberaus verbreiteten Vogelmiere ist eine Salzform meines Wissens bisher nicht beschrieben worden. Beschreibung: Pflanze kräftig, reichstengelig, fast kahl; Stengel liegend, dichtstehend, dick; Blätter gross, dickfleischig, kraus, zerbrechlich. —- Vorkommen: Angeln: Ohr- feldhaff bei Gelting (4. August 1909)! Hadersleben: am Strande nörd- lich von Aarósund (3. August 1906)!, am Südstrande der Insel Aaroe (2. August 1906)!

6. Stellaria pallida Piré forma salina Junge, l. c., p. 31. Be- Schreibung: Pflanze wenig verzweigt; Stengel schwach behaart, wenig kräftig; Blätter klein, dickfleischig, brüchig; Kelchblätter stärker und

länger behaart als an der Hauptform. Vorkommen: Angeln: Ohr- feldhaff bei Gelting (4. August 1909)! Apenrade: am Strande bei Warnitz-Wig (11. August 1909)! Während die Salzform der Stellaria

media gegenüber der normalen Form eine auffüllige Vergrósserung der Blätter zeigt, tritt bei Sfelaria pallida eine derartige Erscheinung nicht ein.

7. Pirola rotundifolia L. forma serotina Junge, |. c., p. 35. Blatter mit deutlicher Spitze (an f. arenaria Koch erinnernd): Blütenstand reich- blütig; Blütezeit August bis September, zuweilen noch Oktober, selten Juli, Beobachtet: Lauenburg: Göttin (J. Schmidt)!, Besenhorst (Sonder)! Hierher gehóren wahrscheinlich die Pflanzen von Lübeck: Blankensee (Hücker), Wesloe (Stülicken), von Oldenburg: Olden- burger Bruch (Borchmann), von Kiel: Meimersdorfer Moor (Bargum), aus Angeln: Gremmeruper und Husbyer Moor (Hansen), Neuberend C. Bock). Ausserdem ist mir die Form ausserhalb des Gebiets in Nord-

6 P. Junge: Neue Formen von Gefässpflanzen aus Schleswig-Holstein.

hannover und im westlichen Mecklenburg bekannt; sicher gehören ihr (auch die Pflanzen mancher dänischer Standorte an. 8. Carex Hudsonii Benn. forma glabra Junge, l. c., p. 36. Stengel

an den Kanten glatt. Schleswig-Holstein: Eckernfórde: am Bültsee bei Kosel (A. Christiansen)! 9. Orchis maculatus L. forma brevicornis Junge, l. c., p. 36. Sporn

meist nur !/ bis !/, so lang wie beim Typus, im Hóchstfalle halb so lang wie der Fruchtknoten, in der Regel aber viel kürzer. Schleswig- Holstein: Itzehoe: am Gehege Halloh in mehreren Exemplaren; 20. Juni 1909!

10. Obione pedunculata Moq. Tand. forma latifolia Junge, l. c., p. 36. Blütter breit spatelfórmig, fast so breit wie lang. Schleswig- Holstein: Hadersleben: am Aarökalv auf der Insel Aaró wenig; 2. August 1906!

11. Scleranthus perennis L. forma maritimus Junge, l. c., p. 36. Stengel an der kurzen Grundachse dicht knäuelförmig gedrängt; frucht- bare Aste sehr kurz- und dichtästig, wenig länger als die sterilen Äste. Schles wig-Holstein: Kiel: am Bottsand (A. Christiansen)!

12. Trifolium medium L. forma prostratum Junge, |. c, p. 36. Stengel niederliegend, kurz (5—10 em lang); Blatter und Blütenkópfe klein; letztere einzeln am Stengel, sehr kurz gestielt. Schleswig- Holstein: Angeln: Gelting: auf Kiessand in der Birk; reichlich; 5. August 1909!

13. Vicia hirsuta Koch forma subuniflora Junge, |. c., p. 36. Pflanze im kurzen Dünenpflanzenwuchs 2—10 cm hoch, stark behaart; Blüten klein, meist einzeln, seltener (an den krüftigeren Pflanzen) zu 2—3. Schleswig-Holstein: Heiligenhafen: auf dem Graswarder reichlich, auf dem Steinwarder in Menge; 29. Mai 1909'

14. Sedum maximum L.forma umbrosum Junge, |. c., p. 36. Blatter dünn, kaum fleischig. Schleswig-Holstein: Apenrade: in dichtem Waldbestande bei der Lachsmühle; 9. August 1909!

15. Viola silvatica Fr. forma brevicornis Junge, l. c., p. 37. Sporn

so lang oder kürzer als die Anhängsel der Kelchblätter (beim Typus etwa.doppelt so lang) Schleswig-Holstein: Lübeck: am Nord- rande des Riesebusch bei Schwartau; 9. Mai 1909!

16. Chrysanthemum | chamomilla Bernh. forma monocephalum Junge. |l c, p. 37. Pflanzen klein, unverzweigt, dünnstengelig, kleinblattrig. einköpfig; Blütenkopf klein, schwächer gewólbt als beim Typus. Schleswig-Holstein: Angeln: Beveroe bei Gelting in grosser Menge ausschliesslich; 2. August 1909!

17. Senecio vernalis W. K. forma subdiscoideus Junge, 1. c, p. 37. - Blütenkópfe nur mit einzelnen Strahlblüten. Schleswig-Holstein: Lauenburg: zwischen Mélln und Grambek; 20. Mai 1909!

H. Sabransky: Rubi aliquot novi Apennini montis. 1

Ill. H Sabransky, Ruby aliquot novi Apennini montis.

(Originaldiagnosen.)

l. Rubus cuspidiferus M. et Léf. in Pollichia 1859, p. 89, Sudre Rub. Europ., p. 82, t. LXXXIV var. x. aprutius.

Turione interdum paullo canaliculato, dense villosohirto, foliis quinatis etiam ternatis admixtis, foliolis minoribus omnibus breviter petiolulatis, medio proprio petiolulo quadruplo longiore, infimis sub- sessilibus, terminalibus e basi rotunda rhombeo-ovatis antice sub- acutis; petalis magnis obovato-orbicularibus, ad 12 mm longis.

In m.te Croce ad oppidum Popoli (leg. M. de Sardagna 1887, Herb, univ. Vindob.).

Accedit ad var. 9. rhombophyllum Sudre, a quo differt caulibus pilis sursum dense vestitis, foliis et ternatis foliolisque externis brevissime petiolulatis etc. R. praecox Bert. secundum descriptionem antoris (haud optimam) frondibus ac in R, fruticoso Bert. i, e. R. ulmifolio Schott fil. multo grandioribus pollet et ita e comparatione exc]udi potest.

2. Rubus arduennensis Lib. Focke Syn., p. 157, Aschers.-Graebn. Syn. VI, p. 492, Sudre Rub. Europ., p. 94, t. XCVI var. chietinus.

Turione parce piloso, foliis mediocribus, supra glaberrimis late cor- datoorbicularibus acutis. Inflorescentia conferta bracteis latis; foliolis ramealibus mediis basi non cuneatim angustatis. Germinibus albohirtis.

In Aprutii monte ad oppidum Chieti (Theate veterum), ubi legit M. de Sardagna, 1887 (Herb. univ. Vindob.).

Foliolo centrali majore cordatoorbiculato bracteisque latis R. tomen- tosum revocantibus R. obtusatum M. (Batotheca europ. no. 130) adaequat, tamen foliolis rami florentis non cuneatis et pagina foliolorum inferiore non pubescente sat discrepat.

3. Rubus ulmifolius Schott. fil. f. trichantherus.

Antherarum exothecis pilis dense obsitis.

In mie Gargano ad Manfredoniam, ubi legit M. de Sardagna 1887 (Herb. univ, Vindob.). :

Forma transitoria in R. Anatolicum Focke, a quo foliis supra non asterotrichis differt,

IV. Echinops nitens Bornm. (spec. nov. sectionis ,,O/igo/epis“ Bge.) e flora Kurdistaniae turcicae.

Von J. Bornmüller (Weimar).

(Originaldiagnose.)

Perennis, pallide virens; caule virgato, bipedali, simplice, densi- foliato, monocephalo, albido, subglabro, papillis tantum minutis sub-

8 J. Bornmüller: Echinops nitens Bornm. e flora Kurdistaniae turcicae.

sessilibus sparsis obsito; foliis supra viridibus, nitidis, subglabris, sparse papillosis, nervisque latis flavis lucidis percursis, subtus niveo- tomentosis; foliis (radicalibus sub anthesi evanidis desiteratisque) cau - linis basi lata semiamplexicauli-sessilibus, ambitu late oblongo-lanceo- latis, apice elongata (mediis c. 15 —18 cm longis et 8 cm usque latis), ineiso-sinuato-lobatis, lobis late triangulari-lanceolatis utrinque lobulis 1—2 auctis, lobis omnibus in spinam flavidam validam elongatam ex- euntibus, foliis summis late ovatis basi late auriculata; capitulo ter- minali (?semper) unico, majusculo (c. 6 cm diametrico), stellato-squarroso, coriaceo; penicilli setis paleaceis scabriusculis, niveis, involucro inferne eburneo superne cyaneo coriaceo-pentagono eximie brevioribus (c. 8 mm longis); involucri glaberrimi (30 mm usque longi et 6—8 mm usque lati) phyllis circa 15 liberis, quinis internis congretis; phyllis externis membranaceo-albis, parte inferiore tenui linearibus, apice deltoideo-dila- tatis et fimbriato-serrulatis, penicilli setas vix superantibus; phyllis intermediis, valde coriaceis, late cuneato-oblongis (maximis 7 mm usque latis), apice in cuspidem pectinato-serrulatam amoene caeruleam saepe elongatam parti inferiori late albo-marginatae interdum subaequi- longam abrupte attenuatis; phyllis intimis in tubum congretis, usque ad tertiam partem superiorem brunneis, superne albis, apice laceris, lacinulis fimbriatim serrulatis; pappi setis barbellatis, rufidulis; corollae inelusae tubo quam limbus 5-partitus duplo breviore.

Habitat in Kurdistaniae (Assyriae) montanae faucibus prope Riwandis (Rowandous), alt. c. 800 m s. m; ubi detexi 17. Juni 1893 (Bornmiiller, Iter Persico-turcicum a. 1892—93, no. 1468). Typus in herbario meo (specimina 2 unica !).

Species nova pulchra prope E. cyanocephalum Boiss. et Hausskn. in- serenda, a quo (sec. orig.') eximie et specifice differt glabritie foliorumque forma nee non aliis notis.

Bemerkung: Der gleichen Art gehört offenbar auch eine sehr eigenartige Pflanze an, die ich benachbartem Gebiet, bei Kerkuk, ein- sammelte und Unicum meines Herbars als E. myrioceras ad in- terim bezeichnete. Es ist eine Echinops-Art mit ganz der gleichen Blatt- gestalt und Blattbekleidung. Der endständige Blütenkopf zeigt nur sterile Blüten, die Hüllblätter sind sämtlich in ziemlich gleichlange, starre, strohgelbe Dornen umgewandelt. Zwei unentwiekelte seitliche Köpfchen sind ebenfalls völlig steril. Der bei diesem Exemplar unter- halb des Kópfehens befindliche blattfreie Stengelteil ist aber im Gegensatz zu der oben beschriebenen Pflanze etwas filzig.

J. Bornmüller: Neues zur Flora von Palästina. 9

V. J. Bornmüller, Neues zur Flora von Palästina. (Aus: Mitt. Thür. Bot. Ver. N. F., XXX [1913], pp. 73—86.)

1. Herniaria glabra L. var. acrochaeta Bornm., l. c., p. 75. Foliis caulibusque ut in typo glaberrimis, calycis plerumque glabri (rarius pilo- suli) laciniis setula brevi terminatis. Palästina: Sarona (bei Jaffa),

wüste Plátze am Aujahfluss, 5 m (J. E. Dinsmore, 12. VII. 1912). Vorliegende Form stimmt mit keiner der von Williams in Rev. of the genus Herniaria (Bull. Herb. Boiss., IV [1896], p. 564) unterschiedenen Varietäten überein.

2. Astragalus sanctus Boiss. g. stenophyllus Bornm., l. e, p. 76. Fiederehen meist nur 1 mm breit und 10—20 mm lang. Palüstina: Auf dem Weg von Jerusalem nach Jericho (J. E. Dinsmore, 2. IV. 1897). Bornmüller (exsice. no. 566).

3. Centaurea Dinsmoreana Bornm., |. c., p. 77. Sectio Acrocentron : Eu-acrocentrae (Boiss. fl. Or., III, 618, 655—668). Annua (et biennis?) radice tenui verticali (ex speciminibus paucis:) caule simplice, tenui (pe- dali, monocephalo vel altiore parce ramoso pleiocephalo (sesquipedali), angulato-suleato, asperulo, inferne foliato; foliis asperulis, viridibus, in- ferioribus longiuscule petiolatis, oblongis, plerumque lobulis petiolum versus sitis utrimque 1—2 auctis, aliis (rameis) paucis, pinnatis, seg- mentis utrimque 2—3 oblongis remotis secus rhachidem paulo decres- centibus; pedunculo longo, subnudo, foliis tantum perminutis squami- formibus hyaline denticulatis sparso; capitulis in speciminibus nostris quoad magnitudinem valde variis (in planta ut videtur normali robustiore eis Centaureae eryngioidis Lam. aequilatis et -longis, globosis, quamvis minus ac in ea armatis; in individuis teneris sine dubio annuis et in locis sterilissimis enatis parvis, angustatis, ovato-cylindricis, sub- inermibus); involucri glabri pallidi phyllis adpressis, ovatis, acutis, mar- gine utrimque ciliis 4—5 albis anguste lanceolatis pectinatis apice sensim in spinuam tenuem patentem vel patule reflexam saltem phyllorum me- diorum longam 1—3 cm metientem ad basin non armatam exeuntibus, phyllis internis elongatis vix spinigeris; flosculis roseis; achaeniis (im- maturis) subsericeis; pappi nivei serie paenultima ut videtur achenio maturo eximie longiore, 9 mm longa. Palästina: Sarona, im Geröll felsiger Abhünge bei Latrun (J. E. Dinsmore, 26. IV. 1905). Cen- taurea Dinsmoreana Bornm. ist nach den erhaltenen Exemplaren mit Sicherheit eine im ersten Jahre und zwar bereits im April zur Blüte ge- langende Art. Ob die Pflanze unter anderen Verhältnissen erst im zweiten Jahre blüht, also eine zweijährige Lebensdauer aufweist es könnte dies bei den kräftiger entwickelten Individuen der Fall sein —, ist nicht ausgeschlossen. Nach Herrn Dinsmores brieflicher Mitteilung tritt bei Latrun die Pflanze (einjührig!) in Menge auf. Jedenfalls nimmt dadurch C. Dinsmoreana innerhalb der grossen Sektion Acrocentra eine Sonderstellung ein, da sümtliche Arten perennierend bzw. (hierzu fast

10 J. Bornmüller.

sämtliche Arten der Unterabteilung Cynaroideae, was im Widerspruch zu Boissiers Angabe, l. c., p. 617 „perennes“ steht) zweijährig sind. Bezüglich der Blattgestalt ähnelt die neue Art am meisten der C. persica Boiss., die dünnen langen Dorne (meist ebenfalls etwas zurückgebogen aber noch lünger) der mittleren Hiillblatter des Kelches hat sie dagegen mit der C. thrinciifolia DC. gemein, deren Blätter freilich eine gänzlich verschiedene Gestalt aufweisen, Bei dürftigen Exemplaren ist bei C. Dinsmoreana, wie oben in der Diagnose hervorgehoben wurde, das Köpfchen viel kleiner und nicht kugelig, sondern schmaleifórmig, und seine Hüllblätter tragen nur sehr kurze (2—3 mm lange) Dornspitzen.

4. Linaria floribunda Boiss. var. laxiflora Bornm., |. c, p. 79. Palästina: Totes Meer, trockene Plätze bei “Ain Jidi, selten; 390 m (J. E. Dinsmore, 13. II. 1912). Weichen durch erheblich laxere Blütenstünde ab. Ausserdem besitzen fast sämtliche Blätter der mittleren Stengelteile seitlich je 1—2 Läppchen bzw. Zähne.

5. Linaria acerbiana Boiss. var. adenocarpa Bornm., I. e., p. 80. Palästina: Totes Meer, trockene Plätze des Wadi Zuweirah; 350 m (J. E. Dinsmore, 15. II. 1912). Wad el-Kelt (J. E. Dinsmore, 25. V. 1912). Neu für die Flora von Palästina. Abweichend ist allein die etwas drüsige Behaarung der sehr kleinen rundlichen Kapsel (die beim Typus als kahl bezeichnet wird), so dass unsere Pflanze als eigene Varietüt abzusondern ist.

6. Linaria filipes Bornm., l. c., p. 80. Sect. „Elatinoides“. Tafel Fig. 1. Annua undique patule (pilis varie longis) villosa, a basi ra- mosa; caulibus late prostratis, ramosis, longissimis, tenuibus, remote et minute foliatis; foliis alternis, ovatis, acutis, praeter inferna mediocria subsessilia eximie (summis petiolo aequilongo suffultis) petiolatis, basi truncatis vel subcordatis diminutis, omnibus internodio multo saepe multoties minoribus; pedicellis axillaribus, capillaribus, patentibus, folio minuto 5—6-plo longioribus (e. 2 cm longis), glabris, apice curvatis; calyeis villosi parvi (2 mm longi) laciniis lineari-oblongis, acutis; floribus parvis, pallide flavidis, labio inferiore antice caeruleo cum calcare tenui rectiusculo 8—9 mm longis; capsula breviter villosa, globosa, parva (2 mm diametrali); seminibus alveolato-reticulatis (foveolatis). Pa- lastina: Steinige Felder des Wadi el-Kelt am Toten Meer (J. E. Dins- more, 12. VIII. 1912). Linaria filipes besitzt die Struktur der Samen von LL. Spuria L. (semina foveolata), zeichnet sich aber durch sehr kleine (eifórmige, spitze, an der Basis etwas herzfórmige) Blütter, sehr lange fädliche Blütenstiele (die das Blatt oft mehr als sechsmal überragen) und kleine Kelehe mit kleinen Blüten aus; sie nimmt daher eine ähnliche Stellung ein wie L. Graeca Bory et Chaub. unter den Arten mit hócke- rigen Samen (und pfeilfórmiger Blattbasis). Die Tracht ist bei beiden im wesentlichen die gleiche.

T. Satureia camphorata Bornm., |. c., p. 80. Sect. ,Eusatureiae* Boiss, fl. Or, IV, 563. Tafel Fig. 2. Fruticulosa, glauco-opaca, glabriuscula, ramis albidis (20—30 cm longis) glabris vel crispule pilosis

x

Neues zur Flora von Palästina. 11

saepius quoque in partibus inferioribus pilis longis patentibus intermixtis obsitis, dense interdum imbricatim foliosis, ramulis tenuibus brevibus densifoliosis simplicibus vel seepius iterum ramulosis auctis; foliis pa- tentibus vel reflexis, densis, rigidulis, opacis, junioribus saepe minu- tissime hispidulis demum glabris vel margine sparsim ciliatulis, undique vero glanduiis peraromaticis (camphoratis) lucidis lacunoso-immersis praeditis, foliis omnibus sessilibus, subcordato-ovatis acutis internodio saepe longioribus, inferioribus pro majore majusculis (7 X 9 mm latis longis) nervis arcuatis utrinque 3—4 percursis, summis eisque ramu- lorum deminutis basi vix cordatis, ovatis; floribus solitariis, brevipedun- culatis in axillis foliorum superiorum sparsis; calyce 15-nervi coriaceo, uti folia floralia margine et ad dentes eorumque nervos longe albo- ciliato nee non glandulis lucidis sessilibus aucto, regulari, e tubo latius- culo sensim ampliato et ad medium fere in dentes latos ovato-lanceo- latos aequales vel subaequales patentes nervis ternis prominentibus per- cursos partito; corolla albida (mox decidua, in speciminibus nostris unicis perpauca) tubo brevissimo vix exserta, limbi lobis rotundatis, in sicco margine valde undulatis; antheris non exsertis; stylo longissimo. Palästina: Judaea, an felsigen Plätzen der östlichen Abhänge des Carmel (J. E. Dinsmore, 16. II. 1912). Satureia camphorata nimmt eine recht isolierte Stellung unter den orientalischen Arten (incl. Micro- meria) ein, Im Aufbau der unteren Teile (junge Triebe mit breiten herz- förmigen sitzenden Blättern) erinnert die Pflanze lebhaft an gewisse Arten der Gattung Origanum. In der Blattgestalt der oberen Zweige gleicht sie etwa den Blättern von Micromeria microphylla Bth. Schliess- lich ist es sehr charakteristisch für unsere Art, dass die Blüten einzeln in den obersten Blattachseln stehen und der gegen den Schlund offene regelmässige Kelch sehr breite (eiförmig-lanzettliche) gleichgestaltete Abschnitte (Zähne) besitzt, aus dem die kleine weisse Blüte kaum hervorragt.

. 8. Atriplex Halimus L. var. (nov.) argutidens Bornm., l. c., p. 82. Perigonii fructiferi sessilis basi cordati phyllis reniformibus differt a typo late alatis late et argute dentatis (nec ,integris vel obsolete denticulatis*). Tafel Fig. 5. Palästina: J'otes Meer, Wad el-Kelt (J. E. Dinsmore, 28. XI. 1911). Bei Jericho sammelten Herren Meyers und Dinsmore (4. XI. 1910) auch schón ausgereifte Exemplare typischer Atriplex Hali- mus L. mit schmalem und fast ganzrandigem Fruchtsaum. Ein reiches Material dieser namentlich nordafrikanischen Ursprungs lässt nicht zu, in der sehr abweichenden extremen Pflanze vom Wad el-Kelt mehr als Varietüt zu erblicken, da die Breite und Zahnung des Fruchtsaumes bei dieser Art manchen Schwankungen zu unterliegen scheint. Habituell und in der Blattgestalt sind keine Unterschiede bemerkbar, nur der Fruehtstand ist erheblich lockerer als bei den typischen Exemplaren.

9. Kochia muricata (L.) Schrad. var. (nov.) brevispina Bornm., l. c., p. 82. Spina perigonii fructiferi disco vix (nec 2—3-plo) longiore. Palüstina: Totes Meer, sandige Plitze; 394 m (J. E. Dinsmore,

12 J. Bornmüller.

23. VII. 1909). Die in den Sanden des angrenzenden Agyptens sehr gemeine typische Form ist sicher auch in Palüstina zu erwarten. Torgesia Bornm., gen. nov., l. c., p. 88. Spiculae uniflorae 4—6 in capitulum angustum cylindricum involuero foliaceo diphyllo cinctum ordinatae, quarum 2—4 geminatim sessiles et binae pedicello brevissimo suffultae; glumarum binarum membranacearum carinatarum inaequalium externa filiformiter angustata subsetacea; glumella et palea glumae superiori similes sed ea sublongiores, glumella uninervis carinata paleam obsolete binervem superans; stamina tria; antherae majusculae subexsertae. Species unica adhuc nota habitu proprio paradoxo capi- tulisque parvis paucifloris angustis involucro diphyllo cinctis valde nota- bilis. Genus novum differt ab Heleochloa spiculis perpaucis subcapitatim ordinatis (nec secus axim paniculatospicatis numerosis), involucro diphyllo (nec unico) glumaque exteriore lineari setiformi; a genere Crypside magis distat staminibus ternis (nec binis), capitulis angustis paucifloris, spiculis praeter 2—4 sessiles binis pedicello brevissimo suffultis (nec spiculis numerossimis in axi disciformi subsessilibus late capitatim simavis in „paniculam spiciformem hemisphaericam“) ordinatis, involuero diphyllo cylindrico (nec 2-4-phyllo late squarroso) et gluma externa setiformi.

10. Torgesia minuartioides Bornm., l. c., p. 83. Tafel Fig. 3. Annua, a basi fasciculatim ramoso-prostrata caespitosa, culmis 10—25 cm longis, geniculatim ramosis, ramis brevibus congestis iterumque bre- vissime ramulosis auctis quasi Minuartiae (Alsines)